Auf Geheiß des Bundesinnenministeriums vernichtete das Bundesamt für Verfassungsschutz im November 2011 Abhörprotokolle, die den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) betrafen. Damit gerät nach dem scheidenden Verfassungsschutzpräsidenten Heinz Fromm nun Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in die Schusslinie. Der Grünen-Abgeordnete Christian Ströbele sagte der FR: „Die Vorgänge rücken immer näher an Friedrich heran. Denn die Schredderaktionen haben stattgefunden, als Friedrich schon im Amt war.“ Insbesondere der

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.