Die aktuelle Debatte um einen ‚Zweiten Historikerstreit‘, die mit immer weiteren Beiträgen die Gemüter bewegt, wirft grundsätzliche Fragen auf, die im Eifer des Gefechts meist übersprungen werden: Müssen sich erforschte und erinnerte Geschichte widersprechen und ausschließen? Vergeht die Vergangenheit, oder vergeht sie nicht? Und wer ist überhaupt dafür zuständig, solche Fragen zu entscheiden?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.