Amer Ahmed, sein Sohn Mohamed und seine Frau Atiya Dino zeigen sie stolz in die Kameras: Am Montag haben die Syrer als erste Flüchtlinge in Schleswig-Holstein eine Gesundheitskarte bekommen, mit der sie fast so unkompliziert wie Einheimische zum Arzt gehen können. Eigentlich ist es das gemeinsame Ziel von Bund und Ländern, die Gesundheitskarte bundesweit an alle Flüchtlinge auszugeben. Doch bei den Kommunen ist das Vorgehen immer stärker umstritten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.