Maskierte Demonstranten auf den Straßen Hongkongs.
Foto: ZUMA Press/imago

Berlin - Derzeit gelten Demonstranten in Hongkong als die Guten, die Stadtregierung und deren Polizisten als die Bösen. Den Kopftuchzwang im Iran empfindet das ZDF als schauerlichen Angriff auf die individuelle Freiheit. Der wesentlich härtere Kopftuchzwang in Saudi-Arabien verschwindet hinter der Meldung, dass dort der Reformwille voranschreite. In Ägypten finden wir die Proteste gegen den Militärdiktator al-Sisi derzeit wieder gut (= „zivilgesellschaftlich“) und vergessen bitte raschestens, wie sehr uns der Militärputsch al-Sisis gegen den infolge des Arabischen Frühlings gewählten Staatspräsidenten Mohamed Mursi 2013 erleichterte. Natürlich jubelten wir nicht über die massenhaften Todesurteile, die das neue, dem Westen verbundene Kairoer Regime fällen ließ, fragten nicht nach Folter und Gefängnissen, sondern übergingen all das mit Schweigen. Realpolitik erfordert eben Kompromisse.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.