Das Foto zeigt eine USAF C-47, eines der im Yukon bei der Suche nach der Skymaster abgestürzten Rettungsflugzeuge.
Foto: Andrew Gregg

Whitehorse - Das Wetter war sonnig und klar, als das Transportflugzeug mit der Nummer 42-72469 an einem kalten Wintertag vom Militärflugplatz Elmendorf in Alaska abhob. Die 44 Passagiere und Crewmitglieder an Bord der Maschine vom Typ C-54 Skymaster hatten einen achtstündigen Flug nach Süden vor sich und alles sah nach Routine aus.

Der Kalender im Cockpit zeigte den 26. Januar 1950. Der Pilot, seine sieben Mann Besatzung sowie die 36 Militärangehörigen und Zivilisten im Passagierraum waren auf dem Weg zur Great Falls Airforce Base im US-Bundesstaat Montana. Ihre Route sollte sie erst an die US-kanadische Grenze und danach über die dünn besiedelte Wildnis des kanadischen Nordens führen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.