Russland verstärkt seine Unterwasser-Aktivitäten.
Foto: imago images/Westend61

BerlinMarinesoldaten der Nato glaubten anfangs ihrer eigenen Aufklärung nicht, als sich Mitte Oktober dieses Jahres im Nordatlantik ein sehr ungewöhnliches Bild ergab. Ein ganzer Schwarm moderner russischer U-Boote stieß durch das Gebiet zwischen Grönland, Island und Großbritannien nach Westen vor und ging auf große Tiefe.

Erst eine offene Machtdemonstration, dann ein Versteckspiel: Was genau, fragen sich bis heute die Strategen der Nato, plant Russlands Präsident Wladimir Putin in den Tiefen des Nordatlantiks?

Eines zumindest steht fest: Die Sache war kein Einzelfall. Die Nato hat in diesem Jahr die größten Aktivitäten russischer U-Boote seit dem Ende des Kalten Krieges beobachtet. Im Brüsseler Hauptquartier der Allianz wird deshalb derzeit intensiv über eine Nachrüstung auf See diskutiert.

Die Nato reagiert besorgt

„Russland verstärkt kontinuierlich seine Operationen unter Wasser“, sagt die Sprecherin der Nato, Oana Lungescu. Besonders betroffen seien der Nordatlantik und die Norwegische See. Die Nato werde darauf reagieren, unter anderem mit mehr Patrouillen. Zudem werde man in moderne U-Boot-Bekämpfung aus der Luft investieren. Der Nordatlantik bleibe, betonte die Sprecherin, mit Blick auf militärische Nachschubrouten, zivile Handelswege und Kommunikationskanäle „von vitaler Bedeutung für die Sicherheit Europas“.

Sorgen macht den westlichen Planern vor allem die Verbindung zwischen U-Booten und den von ihnen startbaren Raketen. An beiden Stellen setzte Putin in den vergangenen Jahren bemerkenswerte technologische Verbesserungen durch: Russlands U-Boote sind heute sehr viel leiser, Russlands Raketen zugleich schneller als bisher.

Russland verstärkt kontinuierlich seine Operationen unter Wasser.

Oana Lungescu, Nato-Sprecherin

In diesen Tagen testet Russland gerade ein schwer aufzuspürendes Upgrade der U-Boote der Borei-Klasse. Die Schiffe sollen im Laufe des Jahres 2020 Überschall-Raketen des Typs Zirkon bekommen – von denen noch nicht genau feststeht, ob gegenwärtige westliche Abfangsysteme sie überhaupt aufhalten können. Nähern sich die so bewaffneten Boote den Küsten im Westen der EU oder der Ostküste der USA, könnte schlagartig eine neue strategische Lage entstehen. Russland, heißt es in internen Nato-Analysen, wolle offenbar weltweit in der Lage sein, militärische Schläge auszuführen und insofern mit den USA gleichziehen.

Macht über Länder, Macht übers Meer

Auch gehe es darum, die Nato-Nachschubwege zu unterbrechen, etwa durch begrenzte Attacken mit Fernlenkwaffen auf Ziele wie Verladeeinrichtungen der US-Armee in Bremerhaven. Die russische Marine könne, wenn sie zugleich die Ostsee abriegele, etwa in einem Konflikt rund um die baltischen Republiken die strategische Lage in Europa grundlegend zugunsten Moskaus verschieben. Dies zeige einmal mehr die uralte Wahrheit, dass Macht über Länder nur habe, wer Macht übers Meer hat.

Zu den bei der Nato kursierenden Szenarien gehört auch, dass russische U-Boote die Unterseekabel zwischen den USA und Europa kappen. Durch diese Kabel fließt der größte Teil der Internetkommunikation. Attacken dieser Art könnten Teil einer hybriden Kriegsführung sein, also einer Mischung offener und verdeckter Kriegshandlungen.