Russland verstärkt seine Unterwasser-Aktivitäten.
Foto: imago images/Westend61

Berlin - Marinesoldaten der Nato glaubten anfangs ihrer eigenen Aufklärung nicht, als sich Mitte Oktober dieses Jahres im Nordatlantik ein sehr ungewöhnliches Bild ergab. Ein ganzer Schwarm moderner russischer U-Boote stieß durch das Gebiet zwischen Grönland, Island und Großbritannien nach Westen vor und ging auf große Tiefe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.