Fast 40.000 Dollar hat Julie Baker aus Baltimore durch eine Crowdfunding-Kampagne auf dem Portal www.gofundme.com bereits gesammelt. Das Ziel: Sie möchte sich ein "Regenbogen-Dach" leisten. Die Kampagne ist laut Baker ihre Reaktion auf eine Notiz, die sie vor ihrer Haustür gefunden hatte.

Nachbarn beschweren sich darin über Bakers "schonungslos schwule" Gartendekoration, die in einer christlichen Nachbarschaft, in der auch Kinder lebten, nichts zu suchen hätten. Baker solle sich mit ihrer farbenfrohen Dekoration zurückhalten, ansonsten müsse der "besorgte Nachbar" die Polizei rufen.

Auf dem Crowdfunding-Portal schreibt Baker, mit dem gesammelten Geld wolle sie ihr Zuhause noch "schonungsloser schwul" gestalten: "Wir werden sehen, ob ich mir ein Regenbogen-Dach leisten kann". Dem ihr entgegengebrachten Hass wolle Baker nicht nachgeben. Im Gegenteil, sie wolle mit guter Laune, Schönheit und Liebe kämpfen. Alles Dinge, mit denen sie ihr Zuhause, ihren Garten und ihre Familie umhülle. Dass die Kampagne derart lohnenswert würde, damit hat Baker wohl nicht gerechnet. Das Regenbogen-Dach hat sie sich auf jeden Fall verdient.