Berlin - Volker Beck hält das Mikrofon fest in der Hand. Zur Vorbereitung wichtiger Argumente geht er schon mal in eine Art Kniebeuge, um dann voller Energie hochzuschnellen. Wann immer der Grünen-Politiker – wie hier beim Kleinen Parteitag der Bundespartei in Berlin – in den vergangenen Monaten aufgetreten ist, hat er gekämpft: gegen die AfD, für den Schutz von Minderheiten, für ein gutes Verhältnis der Religionen untereinander. Und für seine eigene politische Zukunft.

Am Freitagabend stimmen die Grünen in Nordrhein-Westfalen über ihrer Landesliste für die Bundestagswahl ab. Für den Kölner Beck, seit 22 Jahren Mitglied des Bundestages, wird es eng. Es ist alles andere als sicher, dass der 56-Jährige einen aussichtsreichen Listenplatz erhält.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.