Berlin - Die saarländische Ministerpräsident Annegret Kramp-Karrenbauer sieht die Ehe als Gemeinschaft von Mann und Frau definiert und warnte am Dienstag in einem Interview mit der "Saarbrücker Zeitung" vor einer Öffnung der Ehe (#ehefüralle). Zwar warb sie für den Abbau bestehender Diskriminierungen zwischen Ehe und Lebenspartnerschaften, die Homo-Ehe sowie das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare lehnt sie jedoch weiterhin ab. Mit einer merkwürdigen Begründung:

„Wenn wir diese Definition öffnen in eine auf Dauer angelegte Verantwortungspartnerschaft zweier erwachsener Menschen, sind andere Forderungen nicht auszuschließen: etwa eine Heirat unter engen Verwandten oder von mehr als zwei Menschen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.