Ultra-orthodoxe Juden tragen schützende Mund-Nasen-Masken, während sie sich zu einem Protest gegen die Abriegelung versammeln, die aufgrund eines Coronavirus-Ausbruchs in ihrer Nachbarschaft verhängt wurde. 
Foto: dpa/Oded Balilty/AP

Tel Aviv - Zu Beginn der weltweiten Corona-Pandemie galt Israel vielen als leuchtendes Beispiel für eine rasche und erfolgreiche Eindämmung. Doch inzwischen steht das Mittelmeerland schlechter da als die meisten europäischen Länder, ein zweiter Lockdown erscheint unausweichlich. Was ist schiefgelaufen? Und was können Länder wie Deutschland tun, um einen ähnlichen Verlauf zu vermeiden?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.