Die YouTuberin Lisa Licentia wird am Rande einer Demonstrationen in Köln von der Polizei zu Boden gebracht.
Foto: imago images/ Christoph Hardt

Berlin - Der ehemalige AfD-Pressesprecher Christian Lüth wurde von seiner Partei entlassen, nachdem er davon gesprochen haben soll, wie man Migranten töten könne. Die menschenverachtenden Aussagen soll Lüth in einem vermeintlich vertraulichen Gespräch mit der rechten Influencerin Lisa Licentia getätigt haben. Tatsächlich zeichnete ein Fernsehteam die Unterhaltung mit verdeckten Kameras auf. In der am Montag ausgestrahlten ProSieben-Reportage „Rechts. Deutsch. Radikal“ waren die Aussagen des ungenannten „AfD-Funktionärs“ zu hören.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.