Berlin - Anderthalb Kilometer trennen den Anschlagsort in Mali von dem Camp der deutschen Bundeswehrsoldaten. Am Mittwoch sind dort bei einem Selbstmordanschlag auf eine malische Militärpatrouille 70 Menschen gestorben und über 100 verletzt worden.

Am Freitag bittet Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Bundestag um eine Ausweitung des Bundeswehrmandats. 1000 statt bisher 600 Soldaten will von der Leyen ab März schicken. Zudem sollen vier Kampfhubschrauber verlegt werden, um Transporte zu schützen und vier Rettungshubschrauber, die verletzte Soldaten schnell bergen können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.