EU-Kommissionspräsidentin und Ex-Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
Foto: AFP

Berlin - Was genau die frühere Verteidigungsministerin und heutige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen über ihre Mobiltelefone kommuniziert hat, könnte für immer ihr Geheimnis bleiben. Nachdem ein Mobiltelefon nach einem „Sicherheitsvorkommnis“ vom Januar erst ausgewechselt und später gelöscht wurde, sind auch auf dem zweiten Mobilfunkgerät weder im Ordner „Geschäftlicher Bereich“ noch im Ordner „SMS“ Nachrichten oder Dateien, wie das Verteidigungsministerium an den Untersuchungsausschuss schreibt. Er soll sich am Donnerstag mit dem Thema befassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.