Potsdam - Die Zahl der politisch motivierten Anschläge auf Abgordneten- und Parteibüros in Brandenburg liegt nach Angaben der Landesregierung im ersten Quartal dieses Jahres unter dem Niveau des Vorjahreszeitraumes. Demnach wurden von Januar bis Ende März vier solcher Straftaten gezählt, wie das Innenministerium in Potsdam auf eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (Linke) in Potsdam mitteilte. Aufgeklärt wurde demnach noch keine Tat.

Im Jahr der Bundestagswahl, 2021, waren es im ersten Quartal sieben Straftaten, im gesamten Jahr 35. Zwei davon konnten der Statistik zufolge aufgeklärt werden. Häufigstes Ziel war demnach mit elf Straftaten die AfD. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2020 wurden 28 solcher Taten begangen, ebenfalls 11 Mal - und damit wieder am häufigsten - wurden Büros der AfD attackiert. Ein Fall konnte aufgeklärt werden.