Berlin - Kaum Debatten über Lösungen bei Kinderarmut oder Bildung, dafür eher rückwärtsgewandter Streit über frühere Verfehlungen: So liefen die ersten beiden Schlagabtausche zwischen Armin Laschet (CDU), Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) ab. Am Sonntag treffen sie sich zum dritten und letzten Triell vor der Bundestagswahl, und die Sozialverbände fordern endlich klare Äußerungen – sei es bei zur Pflege, der Kinderarmut, dem Klimaschutz und der Bildung.  „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie gravierend die soziale Spaltung in unserem reichen Land ist“, sagte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie der Berliner Zeitung. „Es ist erstaunlich, wie wenig dies in diesem Wahlkampf eine Rolle spielt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.