Paris/New York - Der Microsoft-Gründer Bill Gates will gemeinsamen mit den USA, Frankreich, Indien und anderen Ländern auf dem Klimagipfel in Paris ein umfassende Initiative für saubere Energien auf den Weg bringen. Die französische Regierung als Gastgeber des Gipfels erklärte am Freitagabend, eine Gruppe von Industriestaaten und Entwicklungsländern werde sich verpflichten, ihre Ausgaben für Forschung und Entwicklung für „Clean Energy“-Technologien bis zum Jahr 2020 zu verdoppeln. Auch private Geldgeber seien dabei. Das Vorhaben solle am Montag zum Beginn des Gipfels präsentiert werden, bei dem mehr als 190 Staaten über einen neuen Pakt gegen den Klimawandel verhandeln.

Nach Angaben aus dem Umfeld der französischen Regierung haben das Land selbst, die USA, Indien, Südkorea, Indonesien, Saudi Arabien, Australien, Kanada und Norwegen ihre Beteiligung zugesagt. Man hoffe, dass die Ankündigung der Teilnahme von Gates noch andere Länder zum mitmachen bewegen werde.

Gates wird der Gipfel-Planung zufolge die Initiative gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande, dem US-Präsidenten Barack Obama und dem indischen Ministerpräsidenten Narenda Mori vorstellen.

Gates gehört zu den reichsten Männern der Welt und hat zudem mit seiner Frau Melinda eine milliardenschwere Stiftung gegründet. Im Sommer hatte er angekündigt, zwei Milliarden Dollar aus seinem Privatvermögen in den Kampf gegen den Klimawandel stecken zu wollen. (Reuters)