Vorsitzender des Rechtsausschusses: AfD-Abgeordneter Stephan Brandner macht sich über Todesstrafe lustig

Köln - Der AfD-Bundestagabgeordnete Stephan Brandner aus Thüringen hat vier Wochen vor der Landtagswahl in seinem Bundesland mit einem Tweet für Empörung gesorgt. „Netzfund... Moinsen aus Gera! Heute in vier Wochen sieht Thüringen politisch ganz anders aus... unser [Deutschland] auch. Besser“, twitterte Brandner gemeinsam mit einer Karikatur zur Todesstrafe.

In dieser spricht ein Gefängnismitarbeiter davon, dass die Verurteilten nun eines natürlichem Tode sterben würden, weil man ja auf 100 Prozent Ökostrom umgestellt habe. 

Brandner, der gleichzeitig Vorsitzender des Rechtsausschusses im Bundestag ist, hat den Tweet mittlerweile wieder gelöscht, verschiedene Nutzer posteten aber einen Screenshot des Tweets und verbreiteten ihn weiter.

Brandner ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestags, zuvor war er drei Jahre lang Landtagsabgeordneter in Thüringen. Dort stehen am 27. Oktober Landtagswahlen an. In aktuellen Umfragen liegt die AfD bei 25 Prozent und könnte damit hinter den Linken zweitstärkste Kraft werden, noch vor der CDU. Derzeit regiert in Erfurt mit Bodo Ramelow Deutschland einziger Ministerpräsident der Links-Partei. (sh)