London - Wenige Tage vor der Wahl zum Unterhaus in Großbritannien sorgt der Song „Liar Liar GE2017“  der Londoner Band „Captain SKA“ für Diskussionen. Die Band kritisiert sowohl Premierministerin May als auch deren Regierungspartei, die konservativen "Tories", massiv. Mit Erfolg: Der Titel stürmt derzeit die britischen Itunes-Charts und ist nun auf Platz zwei gelistet.

Jedoch reichen ein paar regierungskritische Textzeilen nicht allein, um derartiges Aufsehen zu erregen. Den meisten britischen Rundfunkstationen - darunter auch die BBC - spielen das Lied, in dem Premierministerin Theresa May durchgehend als Lügnerin bezeichnet wird, nicht. Man beruft sich auf die zur politischen Neutralität verpflichtenden Statuten: „Wir verbieten grundsätzlich keine Lieder oder Bands, aber unsere redaktionellen Richtlinien sehen eine neutrale Haltung während der Wahlen vor“, sagte ein Sprecher des zur BBC gehörenden Radiosenders „Radio 1“.

Proteste vor dem Hauptsitz der BBC

Dieser Argumentation folgte nicht jeder. Kritiker finden, dass die BBC und andere Rundfunkanstalten mit ihrer Haltung die öffentliche Meinung ignorieren und gänzlich untergraben. Am Freitag kam es zu Protesten vor dem Hauptsitz der BBC in London. Mitorganisator der Demonstration Sam Fairbairn sagt, dass der Erfolg des Liedes damit zu begründen sei, dass es die derzeitige Stimmung in der Bevölkerung und das Misstrauen gegenüber der konservativen Partei von Theresa May wiederspiegele.

So schloss die Premierministerin etwa, unmittelbar nach ihrem Amtsantritt in Folge des Brexit-Votums am 13. Juli 2016, Neuwahlen vor dem Ablauf des derzeitigen Parlamentsmandats im Jahr 2020 kategorisch aus.

Mit den vorgezogenen Wahlen am 8. Juni hat May dieses Versprechen gebrochen und viele Briten verärgert. Auch „Captain SKA“ nimmt dieses Versprechen in ihrem Lied als Ausgangspunkt  In einer Sequenz hört man die Premierministerin in einer Rede sagen: „Ich werde keine Neuwahlen ausrufen."

In einer Reihe mit den „Sexpistols“

Die Band hat sich mittlerweile zu der Entscheidung der Rundfunkanstalten geäußert. Das Lied sei schlicht ein Ausdruck dafür, was für schreckliche Auswirkungen die Politik der konservativen Partei auf durchschnittliche Bürger hat, bekundet ein Bandmitglied gegenüber der britischen Tageszeitung „The Independent“.

Mit der Zensur ihres Liedes steht „Captain SKA“ nun in einer Reihe mit der britischen Punk-Band „The Sexpistols“. 1977 weigerte sich ebenfalls die BBC im Rahmen des Silbernen Thronjubiläums von Elisabeth II. den weltbekannten Hit „God Save The Queen“ zu spielen.