An diesem Dienstag vor 50 Jahren erhielt im Bundestag ein außenpolitisches Konzept die parlamentarischen Weihen, das neuerdings in Verruf geraten ist: Wandel durch Annäherung. So hatte die sozialliberale Koalition von Willy Brandt ihre neue Ostpolitik überschrieben, die in den Verträgen von Moskau und Warschau mündete. Das Bonner Parlament ratifizierte sie am 17. Mai 1972, womit sie in Kraft treten konnten und eine lang anhaltende Phase der Entspannungspolitik in Europa eröffneten, die für Deutschland mit der Wiedervereinigung im Oktober 1990 ihren Höhepunkt erreichte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.