Berlin - Um eines gleich klarzustellen: Früher war nicht alles besser. Schon im Jahr 1910 gab es eine Umweltkatastrophe im Ahrtal, die keiner vorhergesehen hatte. 53 Menschen kamen bei dem Hochwasser ums Leben. Sollte es Romantiker geben, die den technischen Fortschritt dafür verantwortlich machen, dass natürliche Instinkte verlorengegangen sind, weil die Menschen nur noch auf ihre WhatsApp-Nachrichten warten und keine Zeit mehr haben, zum Himmel zu schauen und die Wetterlage wahrzunehmen, der sollte sich an das historische Ereignis erinnern lassen.

Die Zahl der Todesopfer in der Eifel ist nach der Unwetterkatastrophe deutlich höher als am Anfang des vergangenen Jahrhunderts– die Bundesbürger benötigen dringend verlässlich funktionierende Frühwarnsysteme. In Asien sind es Tsunamis, in Amerika Wirbelstürme und in unseren Breitengraden vor allem Starkregen, die für unvorstellbare Verwüstungen, Tod und Trauer sorgen. Und die Bedrohung wird nicht geringer in den nächsten Jahren, sagen Klima-Experten voraus. Nur ist die Kriseninfrastruktur darauf nicht ausgerichtet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.