So sieht Kommunalpolitik in Deutschland aus: Armin Laschet bei der Auftaktveranstaltung des Kommunal-Wahlkampfs der CDU Ruhr.
Foto: dpa/Bernd Thissen

BerlinNur 34 Prozent der Abgeordneten im Brandenburger Landtag sind Frauen. Das Paritätsgesetz des Landes soll diesen Anteil erhöhen, das steht nun allerdings auf der Kippe. Die Potsdamer Verfassungsrichter prüfen das Gesetz, am Donnerstag wird verhandelt. Auf Kommunalebene ist der Anteil weiblicher Politikerinnen noch geringer. Lediglich ein Viertel der Mitglieder von Stadt- und Gemeinderäten in Deutschland sind Frauen, weniger als zehn Prozent sind in politischer Führungsverantwortung, wie Zahlen der Europäischen Akademie für Frauen in Berlin zeigen. Zwei der wenigen Amtsträgerinnen in Deutschland sind Katja Wolf (Linke), Oberbürgermeisterin von Eisenach, und Karina Dörk (CDU), Landrätin im Kreis Uckermark (Brandenburg), die sich beide schon früh für Politik begeistert haben.

„Schon in der Schulzeit war mein politisches Interesse groß“, sagt Dörk der Berliner Zeitung. Während der Wendezeit trat die Politik aber in den Hintergrund. Die 56-Jährige wurde Mutter und baute ein Transportunternehmen auf. Ihr fehlte der Freiraum, sich zu engagieren. „In die CDU bin ich 2000 eingetreten, wurde später in den Kreistag gewählt. 2010 wurde ich vom Kreistag zur 1. Beigeordneten gewählt.“ Landrätin ist sie erst seit zwei Jahren und damit eine der wenigen in Brandenburg, denn von insgesamt 14 Amtsinhabern sind nur zwei Frauen. „Meine Karriere war nie geplant. Allerdings haben mich viele Parteikollegen immer wieder motiviert und unterstützt.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.