Noch gibt es in Deutschland mehr Menschen, die sich impfen lassen möchten, als es Impfstoff gibt. Noch werden pro Tag in Deutschland durchschnittlich mehr als 600.000 Menschen geimpft, posten Impflinge triumphierend Impfies, noch erscheint die Impfung als begehrtes Gut. Rund zwei Drittel der Deutschen möchten sich impfen lassen, sagen die Umfragen. 41,47 Prozent der Berliner sind Stand 12. Juli 2021 bereits vollständig geimpft. Doch gleichzeitig häufen sich Meldungen, dass Menschen ihre Impftermine verfallen lassen, in Berlin wird über die Hebung der Impfmoral nachgedacht, es gibt mobile Impfteams in Brennpunktgebieten, es wird über Geldgeschenke diskutiert und die Berliner Gesundheitssenatorin stellt eine lange Nacht des Impfens in der Arena in Aussicht, eine Art Impf-Party, DJ inklusive. Dem Covid-19 Snapshot Monitoring (Cosmo) der Universität Erfurt ist zu entnehmen, dass die Impfbereitschaft unter den Nichtgeimpften sinkt. Waren es im Januar 17,7 Prozent, die sich „auf keinen Fall“ impfen lassen wollten, waren es Mitte Juli fast 30 Prozent.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.