Attila Hildmann spricht auf einer Kundgebung gegen Corona-Einschränkungen.
Foto: Christophe Gateau/dpa

Berlin - Seit nunmehr drei Monaten ermittelt die Staatsanwaltschaft Cottbus wegen des Verdachts der Volksverhetzung gegen den Vegan-Koch Attila Hildmann – bislang ohne Ergebnis. Martin Heger, Strafrechtsexperte und Professor an der Humboldt-Universität zu Berlin, vermutet mehrere Gründe, die die Juristen daran hindern, das Verfahren schnell zum Abschluss zu bringen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.