Wenn man jemandem erklären möchte, was ein Paradoxon ist, dann ist der Fall NSU gerade bestens dafür geeignet: An keinem Tatort und Opfer der zehn Mordanschläge, zwei Bombenattentate und 15 Raubüberfälle, die Ermittler der rechten Terrorzelle zuschreiben, konnten biologische Spuren und Fingerabdrücke der mutmaßlichen Täter Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gesichert werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.