Berlin - Das Jahr ist noch jung, aber ein ikonisches Bild hat es bereits hervorgebracht. Ein scheinbar winzig kleiner Bagger gräbt am Ufer des Suezkanals, neben ihm türmt sich der enorme Bug der „Ever Given“ auf, eines der größten Containerschiffe der Welt. Das Unterfangen schien tagelang aussichtslos. Eine Woche brauchten der kleine Bagger und seine größeren Helfer auf dem Wasser, die auf den Fotos nicht zu sehen waren. Dann schafften sie es - gegen enorme Widrigkeiten. Eine Heldengeschichte? Vielleicht, aber sie macht wenig Hoffnung.

Vor mehr als fünfzig Jahren war der Suezkanal schon einmal dicht. Damals war ein Krieg die Ursache. Dieses Mal reichte kräftiger Wind, um die „Ever Given“ vom Kurs abzubringen und eine der wichtigsten Handelsrouten der Welt fest zu verpfropfen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.