Ein „Dreischritt der Öffnungen in Bereichen überregionaler oder grundsätzlicher Bedeutung“ soll es werden – so steht es im Beschluss der Bund-Länder-Konferenz vom Mittwoch. Am 20. März sollen abhängig von der Lage in den Krankenhäusern die „tiefgreifenden Einschränkungen“ des gesellschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens schrittweise zurückgenommen werden. Danach sollen nur noch „niedrigschwellige Basis-Schutzmaßnahmen“ wie eine Maskenpflicht greifen. In Schulen und Kitas, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen soll es bei Teststrategien und einer Nachweispflicht von Impf- und Genesenenstatus bleiben. Dafür sollen private Zusammenkünfte für Geimpfte und Genesene nun wieder ohne Begrenzung der Teilnehmerzahl möglich sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.