London - In Großbritannien finden sich einige der weltweit bekanntesten Hochschulen: Die Universitäten in Oxford, Cambridge, Edinburgh oder London genießen einen exzellenten Ruf. Doch wer hier studieren möchte, braucht zunächst einmal viel Geld. Und wer keine wohlhabenden Eltern hat oder kein Stipendium ergattern konnte, muss sich um einen Nebenjob bemühen. Warum nicht auch Prostitution? Das klingt angesichts der allseits bemühten Altehrwürdigkeit britischer Hochschulen wie ein Tabubruch, ist aber in den Universitäten des Landes längst eine Realität.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.