Berlin - Bundestags-Vizepräsident ist ein Amt, dem eine besondere Würde zugeschrieben wird. Doch nicht immer geht es bei der Besetzung dieser Posten besonders würdevoll zu. Und das in einer Zeit, in der die Sitzungsleitung im Bundestag wichtig ist wie nie. Denn die AfD dürfte versuchen im Parlament durch Provokationen zu punkten.

Wer soll dem künftigen Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble (CDU) zur Seite stehen? In der SPD führen sie zu dieser Frage gerade ein Schauspiel auf, in dem es um Macht, Loyalität und persönliche Eitelkeiten geht. Fraktionschefin Andrea Nahles hat sich festgelegt: In einem Schreiben an die Abgeordneten ihrer Fraktion wirbt sie darum, dass Thomas Oppermann der SPD-Kandidat für das Bundestagspräsidium sein soll.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.