Washington - Zwischen den goldenen Kerzenständern auf dem langen Mahagoni-Tisch türmte sich ein frugales Mahl. „Ich mag das alles“, strahlte Donald Trump: „Das sind gute Sachen, großartiges amerikanisches Essen.“ Es wirkte, als schaue Abraham Lincoln, der Gründervater der USA, auf dem Porträtgemälde an der Wand beschämt zur Seite. Mehr als 300 Hamburger, ein bisschen Salat und Unmengen von Pommes Frites hatte sein amtierender Nachfolger am Montagabend auf silbernem Tablett auffahren lassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.