Bundeswehr im Einsatz: Ein Soldat vor dem Tönnies-Werk in Gütersloh.
Foto: Imago Images

Berlin - Der Streit um den Pflicht-Dienst in der Bundeswehr ist eine Sommerloch-Debatte. Da sind sich viele Kommentatoren einig. Eva Högl (SPD), die Wehrbeauftragte, schlägt vor, den Rechtsextremismus in der Truppe zu bekämpfen, indem die Wehrpflicht wieder eingesetzt wird. Wie zu erwarten, produziert der Vorschlag einige Erregung. Die einen finden es gut, die anderen schlecht. Experten erklären, warum mit einer allgemeinen Wehrpflicht kein Extremismus in speziellen, extrem spezialisierten Kampfverbänden verhindert werden kann. Die Debatte ist eigentlich schon an ihrem Ende angekommen. Man könnte es also dabei belassen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.