Parteispenden aus dem Ausland sind in Deutschland illegal.
Foto: imago images / Steinach

BerlinDie AfD-Spendenaffären sind nicht ausgestanden, auch wenn sie während der Wahlkämpfe im Sommer in den Hintergrund gerieten. Spätestens auf dem Bundesparteitag Ende November in Braunschweig dürfte die innerparteiliche Kritik an Parteichef Jörg Meuthen und Bundestags-Fraktionschefin Alice Weidel wieder laut werden.

Denn im Antragsbuch zum Parteitag, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt, wird unter anderem gefordert, dass die Verursacher von Strafzahlungen persönlich dafür in Haftung genommen werden: „Wer vorsätzlich durch schuldhaftes Finanzgebaren die Partei zu Strafzahlungen zwingt oder von staatlichen Geldzuwendungen abhält, muss persönlich dafür haften“, heißt es in einem Antrag, der in Braunschweig diskutiert werden soll. Vorsatz und Schuld streiten Meuthen und Weidel ab.

Ein anderer Antrag, der auch von Bundesschatzmeister Klaus Fohrmann unterstützt wird, sieht hingegen vor, dass die Landesverbände gegenüber der Bundespartei für finanzielles Fehlverhalten ihrer Mitglieder haften sollen.

Es geht dabei um Hunderttausende Euro. Die Anträge zielen vor allem auf Meuthen, Weidel und das noch amtierende Vorstandsmitglied Guido Reil. Meuthen und Reil bekamen Wahlkampfunterstützung in Form von Sachleistungen von der Schweizer Goal AG, die im Finanzbericht nicht angegeben wurde.

Strafbescheide an die Partei

In beiden Fällen hat die Bundestagsverwaltung in den vergangenen Monaten Strafbescheide an die Partei versandt – über rund 400.000 Euro insgesamt. Parteispenden aus dem Ausland sind in Deutschland illegal.

Weidels Kreisverband Bodensee erhielt außerdem 132.000 Euro in mehreren Tranchen aus der Schweiz mit dem Verwendungszweck „Wahlkampf Alice Weidel Social Media“. Das Geld wurde mit Verzögerung zurückgezahlt. Die Bundestagsverwaltung hat kürzlich die AfD informiert, dass sie auch hier eine Strafzahlung verhängen will, es geht um 396.000 Euro. Die Partei hat Rückstellungen in Höhe von etwa einer Million Euro für Strafzahlungen gebildet.

In Braunschweig wählt die AfD eine neue Bundesspitze und sucht einen Nachfolger für Meuthens Co-Parteichef Alexander Gauland. Der bald 79-Jährige soll zum Ehrenvorsitzenden gewählt werden. Er wird dem Vernehmen nach den Sachsen Tino Chrupalla als seinen Nachfolger vorschlagen. Meuthen kandidiert erneut als Parteichef. Weidel will zur ersten Stellvertreterin aufrücken. Für beide geht es also um viel.

Auch wenn die Anträge scheitern sollten: Würden sie auf dem Parteitag debattiert, gäbe es für die Delegierten Gelegenheit, den aufgestauten Unmut öffentlich zu machen und schmutzige Wäsche zu waschen. Der Umgang von Weidel und Meuthen mit ihren Spendenproblemen sorgt bis in höchste Parteikreise für heftige Kritik – die bisher nur hinter den Kulissen geäußert wurde.

Aber auch andere Landesverbände haben Probleme: Die Bundestagsverwaltung untersucht in einem Dutzend Verfahren unter anderem die Verteilung dubioser Gratiszeitungen in mehreren Landtagswahlkämpfen. Auch Björn Höckes Thüringer Landesverband hat Ärger, weil Mitgliedsbeiträge und Spenden für das „Kyffhäusertreffen“ des radikalen Parteiflügels nicht gesondert abgerechnet wurden.

Mit schlechten Nachrichten von der Justiz müssen Meuthen und Weidel vor dem Parteitag immerhin nicht mehr rechnen. Wegen der Strafzahlungen im Fall Meuthen/Reil hat die AfD die Bundestagsverwaltung verklagt. Die Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Berlin war ursprünglich für Mitte November angesetzt, wurde auf Antrag der Partei aber auf Anfang Januar verschoben. Parteiintern rechnet man mit einem schwierigen Verfahren durch mehrere Instanzen.

Langwierige Ermittlungen

Gegen Weidel ermittelt zudem die Staatsanwaltschaft Konstanz nach wie vor wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Parteiengesetz. Ein rascher Abschluss ist nicht zu erwarten, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem RND mit.

Eine Klage in der Schweiz sorge für Verzögerungen. Die Staatsanwaltschaft Zürich hat im Wege der Rechtshilfe unter anderem den Chef der Firma vernommen, über deren Konto das Geld an Weidels Kreisverband gezahlt wurde. Die Schweizer haben auch Kontoauszüge beschlagnahmt. Gegen die Herausgabe der Unterlagen an die deutschen Ermittler wurde jedoch geklagt. Auch dieser Rechtsstreit könnte durch mehrere Instanzen bis zum Bundesstrafgericht in Lausanne gehen.