Sergej Netschajew, Botschafter der Russischen Föderation, im Gespräch mit der Berliner Zeitung in der russischen Botschaft in Berlin  
Foto: Berliner Zeitung/Paulus Ponizak

Berliner Zeitung: Herr Botschafter, wie will Russland bei der Aufklärung der von einem Bundeswehr-Labor festgestellten Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny vorgehen?

Sergej J. Netschajew: Wir setzen auf unsere deutschen Partner und auf die Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden der beiden Länder. Die Generalstaatsanwaltschaft Russlands hat zwei Rechtshilfeersuchen an das Bundesamt für Justiz geschickt und unter anderem gebeten, uns Proben, also das Biomaterial, zu übergeben, welches das Bundeswehr-Labor untersucht hat. Die deutschen Kollegen geben an, dass sie einen Giftstoff entdeckt haben. Die Ärzte in Omsk, die Herrn Nawalny nach der Notlandung behandelt haben, haben keinen festgestellt. Deutschland hat inzwischen Proben an Labore in Frankreich, Schweden und an die OPCW geschickt. Daher erwarten auch wir, dass wir Proben bekommen. Dies entspricht doch allen internationalen Abkommen. Uns wundert, dass wir dabei auf so viel Widerstand stoßen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.