Die Zahl der Unfallopfer ist deutlich zurückgegangen. 
Foto: picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte

Wiesbaden - Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland erreicht einen noch nie dagewesenen Tiefstand. Grund dafür ist das deutlich verringerte Verkehrsaufkommen in der Corona-Pandemie. Das teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Demnach hat sich die Zahl der Unfalltoten im Straßenverkehr mit 12.812 Opfern um 13,2 Prozent in der ersten Jahreshälfte 2020 gegenüber dem Vorjahr verringert. Bei den Verletzten ist sogar ein Rückgang von 18,7 Prozent auf 148.100 Personen zu verzeichnen. Laut Statistischem Bundesamt sind diese Unfallzahlen die niedrigsten seit der deutschen Wiedervereinigung. 

Mit 27 Toten je eine Million Einwohnern ist in Brandenburg das Risiko Opfer eines Unfalls zu werden am höchsten, in Berlin liegt es mit acht Toten pro eine Million deutlich darunter. 

Insgesamt ist die Zahl der Verkehrsunfälle im ersten Halbjahr um 18,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 1,1 Millionen Unfälle gesunken. Bei der überwiegenden Mehrheit von 954.600 Unfällen blieb es bei reinen Sachschäden.