Proteste gegen Diskriminierung und Stigmatisierung von Prostituierten und Sexarbeiterinnen anlässlich des Internationalen Hurentags am 2. Juni in Berlin. 
Foto: Berliner Zeitung/Christian Schulz

Berlin - Johanna Weber ist Mitgründerin des Berufsverbands erotische und sexuelle Dienstleistungen (BesD) e.V. und dort politische Sprecherin und Finanzvorständin. Der Politik wirft sie vor, es mit den Hilfen für Prostituierte nicht ernst genug zu meinen – nicht nur in der Corona-Krise.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.