Nach Israels Premierminister Netanjahu scheiterte auch der Herausforderer Gantz bei dem Versuch, eine Regierung in Israel zu formen.
Foto: dpa/Oded Balilty

Es gibt im Hebräischen ein Wort, das in Israel oft zu hören ist: Balagan. Es heißt so viel wie Chaos, Durcheinander, Schlamassel. Israelis benutzen es, wenn sie im Stau feststecken, Ärger mit Handwerkern haben, von Raketenalarm geweckt werden oder politisch nicht durchsehen. „Balagan“ rufen sie sich zu. Damit ist alles gesagt. Eigentlich.

Was derzeit im Land passiert, dafür gibt es noch kein Wort. Zum ersten Mal in der Geschichte Israels fanden zwei Neuwahlen hintereinander statt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.