Mahnwache für Augenarzt Li Wenliang.
Foto: AP/Kin Cheung

Peking - Er war einer der ersten, die vor dem neuen Coronavirus gewarnt hatten – nun ist Li Wenliang tot. Der chinesische Mediziner starb ausgerechnet an der Krankheit, die er bekämpfen wollte. Am Freitag teilte das Zentralkrankenhaus der Metropole Wuhan, in der das Virus zuerst aufgetreten war, im Onlinedienst Weibo mit, dass der 34-Jährige sich selbst mit 2019-nCoV angesteckt habe und gestorben sei. Die „umfassenden Anstrengungen“, sein Leben zu retten, seien vergeblich gewesen. Li hatte als Augenarzt in der Klinik gearbeitet. Vorgeladen und verwarnt

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.