Berlin - Die EU und der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca streiten sich öffentlich über die Liefermenge des Corona-Impfstoffs, und überlagern damit eine viel wichtigere Debatte: die Impfstoffknappheit. Experten und Gesundheitspolitiker fordern, dieser durch einen Ausbau der Produktion zu begegnen. Für die Hersteller brauche es dafür jedoch Anreize seitens der Politik.

„Die Corona-Pandemie kann nicht mit dem Gesetz von Angebot und Nachfrage bekämpft werden. Ich fordere Gesundheitsminister Spahn auf, endlich dafür zu sorgen, dass die Produktionskapazitäten für Impfstoffe erhöht werden“, sagte Achim Kessler, gesundheitspolitischer Sprecher der Linken im Bundestag. Die Linke spricht von einem Versagen des Marktes und fordert daher die Freigabe von Lizenzen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.