Berlin - In braunen Hemden sicherten SA-Männer am 9. November 1938 die Zerstörung jüdischer Geschäfte und Synagogen. Braunhemden prügelten sich auf den Straßen Berlins in den Zwanzigerjahren mit den „Roten“, Saalschlachten zwischen den organisierten Schlägern der NSDAP und den Kommunisten gingen regelmäßig blutig aus.

Braune Gesinnung, braune Ideologie, braune Bewegung – die politische Farbe Braun signalisierte Gewalt, Antisemitismus und die völkische Haltung des Nationalsozialismus. Braun stand in der Entstehungsphase des Nationalsozialismus, von den Nazis selbst „Kampfzeit“ genannt, als Abgrenzung gegen das Rot der Linken und das Schwarz Mussolinis.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.