Bristol: Demonstranten treten in College Green auf eine heruntergerissene Statue von Edward Colston.
Foto: dpa/Ben Birchall

Bristol - Am Nachmittag des 7. Juni wurde Edward Colston versenkt. Hunderte Demonstranten brachten ihn zu Fall, rollten seine Statue die Straße hinunter und warfen sie in den Fluss Avon. Colston war Sklavenhändler. Seine Handelsgesellschaft verschiffte mehr als 100.000 Menschen von Westafrika in die Karibik und nach Nord- und Südamerika, 20.000 verloren dabei ihr Leben. Für die Demonstranten war es das, was Colston verdiente. Seine Statue liegt nun auf dem Grunde des Avon, genau wie die Überreste Tausender Sklaven auf dem Grund des Atlantiks liegen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.