Mein Bereich, dein Bereich: Jennifer Grey und Patrick Swayze in Dirty Dancing.
Foto:  Imago Images

Berlin - Später werden sie sich verlieben, aber noch ist Johnny ein strenger Tanzlehrer, und noch hat Baby, das schüchterne Teenagermädchen, keine Wassermelone getragen, als er ihr den Unterschied zwischen Nähe und Distanz erklärt: „Dies ist mein Tanzbereich und das ist dein Tanzbereich. Du hast nichts in meinem Bereich zu suchen und ich nichts in deinem. Du musst den Abstand halten!“ Und dann tanzen sie zu „Hungry Eyes“ von Eric Carmen, Patrick Swayze und Jennifer Grey, „Dirty Dancing“, 1987 war das. Heute möchte man nicht nur bei dieser Filmszene rufen: Das ist immer noch zu nah! Einsfünfzig! Das Gebot der Stunde: Social Distancing.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.