Blick auf die Produktionsgebäude des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren.
Foto: dpa/Uwe Zucchi

Twistetal - Den Ausverkauf beim insolventen Wursthersteller Wilke kann selbst die Corona-Krise nicht aufhalten: Werbeschilder, Maschinen, Fahrzeuge - fast alles, was sich bei der nordhessischen Firma zu Geld machen ließ, ist mittlerweile verkauft. „Wir haben noch 10 bis 20 Positionen, doch das ist nicht der Rede wert“, sagt Auktionator Hubert Küpers von der Industrie-Verwertungs-GmbH (IVG).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.