Nein, sie spielen nicht immer nur am Smartphone. Sie halten auch Abstand, tragen Masken – und interessieren sich für Politik.
Foto: William Perugini/imago images

Berlin - Am Donnerstag hat der Bundestag die von den Koalitionsparteien ausgehandelte Reform des Wahlrechts beschlossen. Sie offenbart schonungslos die Angst der Regierungsfraktionen, sich auf mehr als einen Minimalkompromiss festzulegen. Im Kern ist dieser Politikstil mutlos – und diese Mutlosigkeit zeigt sich auch in der Frage, die von den Koalitionären totgeschwiegen wird: Warum dürfen junge Menschen in Deutschland noch immer nicht wählen?

Die junge Generation wird nicht gehört. Alle Zukunftsfragen kommen zu kurz, weil die Zukunft in unserem politischen System die leiseste Stimme hat. Das ist ein Drama, denn die Welt brennt. Die Bundestagswahl 2021 wird eine Schicksalswahl sein und darüber entscheiden, ob wir es schaffen, unsere Zukunft zu retten. Die Absenkung des Wahlalters wird kein Wundermittel sein. Und doch müssen wir sie als ersten und wichtigen Schritt in Richtung Generationengerechtigkeit gehen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.