SPD, die  Arbeiterpartei? „Wir fühlen uns verraten“

Warum Arbeiter die Sozialdemokraten als ihre Vertreter aufgegeben haben – und auch die Nominierung von Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten daran nichts ändert.

Kanzlerkandidat und Finanzminister Olaf Scholz (SPD)
Kanzlerkandidat und Finanzminister Olaf Scholz (SPD)imago images/Xinhua

Berlin-Robert Riedel wird Olaf Scholz sicherlich nicht wählen. Der in der vergangenen Woche nominierte Kanzlerkandidat der SPD kann dem Trockenbauer und Fliesenleger aus Berlin-Kaulsdorf gestohlen bleiben. Mit dieser etwas flapsigen Formulierung kann man zusammenfassen, was Robert Riedel, 56 Jahre alt, so denkt über sich und die einstige Arbeiterpartei. Mit den Arbeitern habe sie jedenfalls nicht viel zu tun, findet er. Um der Sache etwas Nachdruck zu verleihen ruft er mal alle Kollegen an, die er kennt, und fragt sie, was sie von Scholz halten. Genau dasselbe wie er, vermeldet er dann. „Ich glaub dem kein Wort. Wir Handwerker fühlen uns verraten“, sagt er.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
32,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
24,99 € / Monat