Ricarda Lang sitzt zuhause, als sie gewählt wird. Sie ist Corona-positiv. Es geht ihr gut, aber nun kann sie den Tag ihres Triumphs nur aus der Distanz erleben. Kein Auftritt zum Antritt, kein Foto gemeinsam mit den anderen des frisch gewählten Partei-Vorstands. Sie könnte den Saal rocken, wäre sie hier. Aber nun muss alles über den Bildschirm gehen. „Ziemlich frustig“, sei das, sagt sie, allerdings „wir können uns die Realität nicht aussuchen, aber wir können handeln“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.