Berlin - Es war ein beruhigender Satz und gleichzeitig eine Warnung. „Die Versorgung der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern ist gewährleistet“, sagte Uwe Janssens am Dienstag in Berlin. Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) war einer von vier Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor die Hauptstadtpresse getreten waren, um die Pandemie-Lage zu erläutern. Und Janssens‘ Satz wäre tatsächlich beruhigend gewesen, gäbe es nicht die Worte „noch“ und „aber“.

Noch gebe es ausreichend Intensivbetten und medizinisches Personal, das „mit großem Durchhaltevermögen, Expertise und vor allem Herzblut“ um die Gesundheit der Patienten auf den Intensivstationen kämpfe, sagte Janssens. „Aber wir werden alle von den exponentiell steigenden Infektionszahlen zunehmend in Bedrängnis gebracht.“

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.