Breslau/Wroclaw - Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) will bei seinem Besuch im polnischen Worclaw, der am Mittwoch startete, für den Ausbau der Wirtschaftskontakte mit Niederschlesien werben. Rund 60 Teilnehmer werden nach Angaben des Wirtschaftsministeriums am Donnerstag beim Wirtschaftsforum zu modernen Energietechnologien erwartet. Dabei soll es um innovative Technologien im Energiebereich gehen, unter anderem um neue Materialien für Solarzellen und der Wasserstoffproduktion. Kontakte können geknüpft werden.

Gerade bei innovativen Energietechnologien habe Brandenburg viel zu bieten, sagte Steinbach im Vorfeld der Reise. Die Herausforderungen seien derzeit groß. Wichtig sei, dass innovative Technologien vorangebracht werden, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Das gelte auch für die Partner in Niederschlesien, wo es großes Interesse gebe, sagte er im Vorfeld der dreitägigen Reise.

Die Veranstaltung wurde von der Wirtschaftsförderung Brandenburg, dem Cluster Energietechnik Berlin-Brandenburg und der Niederschlesischen Wirtschaftsförderagentur organisiert.