Wladimir Putin am Dienstag im Kreml. Nach seinen heutigen Maßstäben hätte er im Jahr 2000 nicht Präsident werden dürfen.
Foto: AP/ Alexei Nikolsky

Moskau - Änderungen in der Verfassung wollte Wladimir Putin nicht ausschließen. „Das kann man erst nach guter Vorbereitung und gründlicher Diskussion in der Öffentlichkeit tun“, sagte der russische Präsident und machte ein betont gleichgültiges Gesicht. Bei seiner großen Pressekonferenz Ende vergangenen Jahres klang er nicht, als ob er es sehr eilig hätte, die Spielregeln der russischen Politik umzuschreiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.