Berlin - Sprengstoff verbirgt sich gleich zu Beginn. Schon beim ersten Kapitel des grünen Wahlprogramms mit dem schönen Titel „Lebensgrundlagen schützen“ wird es öfter mal rappeln am kommenden Wochenende beim grünen Parteitag. Dann wird darüber gestritten werden, ob die Erhöhung des CO2-Preises auf 60 Euro nicht nur auf das Jahr 2023 vorgezogen werden soll, wie die Parteiführung vorschlägt. Über 100 Antragstellern ist das nicht genug. Sie wollen den Preis verdoppeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.