Berlin. Nicht nur bei der arbeitenden Bevölkerung macht sich die Pandemie durch Kurzarbeit oder Kündigung im Portmonee bemerkbar. Sie schlägt sich auch bei den Hartz-IV-Empfängern nieder. Denn zusätzliche Kosten durch geschlossene Tafeln, erhöhte Lebensmittelpreise und Ausgaben für Hygiene-Artikel müssen aus dem Hartz-IV-Regelsatz bestritten werden. Zudem fällt für viele bedürftige Kinder das kostenlose Mittagessen in der Schule weg.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.